The following excerpt is the original German of the passage from Taube (1766) translated in the text.

“Folgende Begebenheit aber ist so gewiß daß sich ein jeder von der Wahrheit selbst überzeugen kann. In einem Hofe ward eine einzige Endte unter Stück Hühnern ernährt, welche dem Antrage eines muthigen Hauß-Hahnens nicht wiederstehen konnte und sich denselben endlich oft gefallen ließ. Sie brütete ohne Vermissen ihrer Herrschaft, und brachte sechs junge Thiere zur Welt, welche zwar der Mutter ähnlich waren, aber doch im vielen dem Vater glichen. Sie hatten die mütterlichen Neigungen und suchten ihre Nahrung im Wasser. Mein der Bau ihres Körpers, ob er wol Endten mäßig zu seyn schien, versagte ihnen die nöthige Hülfe. Sie versunken im Wasser, und ein Teil davon, ersof. Durch genauere Aufsicht, erwuchsen davon zwei Stück, welche ich der Güte des hiesigen Herrn Hof-Rath von Leiser zu verdanken habe, und eine, welche nun drei jahre alt ist lebt noch jetzo auf dem Hofe des gelehrten Herr Pastor Roque, dem ich sie voriges Iahr überließ. Sie waren beide Endten und legten viele Eier, welche in nichts von den Endten unterschieden waren. Ihre hauptsachliche Abweichung besteht in dem Schnabel und den Füssen. Der untere Teil ist völlig von einer Endte, forn breit und an den Seiten gefiedert. Der obere Schnabel ist gekrümmt, ausgebogen, kürzer, als der untere, und hat völlig die Gestalt eines Hühner-Schnabels. Durch diese Bildung ist das Thier unvermögend einzelne Körner aufzulesen, und wenn es von der Erde fressen soll, muß ihm viel auf einem Haufen vorgeworfen werden. Bei dem Wasser-Troge schnattert sie eben so, als eine Endte. Die Füsse hatten zwar, der Stellung nach, die Gestalt von denen von einer Endte, allein die Krallen sehen den Hühnern ähnlich, und es mangelt die Schwimmhaut zwischen denselben. Dieser Mangel verursachet, daß sie auf dem Wasser sich nicht halten kann, sondern wie ein Huhn untersinket. Man hat bis jetzt nicht bemerket daß sie sich so wenig zu dem Endter, als dem Hahn gehalten, ob man ihr gleich Gelegenheit dazu gegeben hat.”