The following is the original German of the report translated in the text, published in Isis: Zeitschrift für alle naturwissenschaftlichen Liebhabereien (1881, no. 6, p. 48).

“In den fürstlich Lippe-Schaumburgschen Wäldern Darda in Ungarn wurde vor einiger Zeit ein Thier erlegt, welches man anfänglich für einen sehr starken Fuchs hielt. Eine genauere Untersuchung der interessanten Jagdbeute, welche in Wien von hervorragenden Zoologen und Jägern vorgenommen wurde, ergab inden das man mit einem Bastard von Wolf und Fuchs zu thun habe. Das Thier hatte im ganzen die Gestalt eine sehr starken Fuchses, jedoch die Farbe des Wolfs. Insbesondre hatten auch die Ohren Fuchsform und Wolfsefarbe. Die Ruthe war so kurz wie beim Wolf. Das Thier wurde sorgfältig ausgestopft und vom Maler Canon für den Kronprinzen abgebildet.”