The following is the original German of the translated article. It appeared in the June 11, 1847 issue of the Viennese journal Die Gegenwart, no. 133, p. 612, col. 2 (Access source):

“Ein seltenes Naturspiel befindet sich zu Wolfsberg in Kärnten: ein Kalb, welches auffallende Aehnlichkeiten mit einem Hirschen besitzt; diese tritt besonders stark an Farbe und Steifheit der Rükenhaare und im Baue der Hinterfüße hervor, welche woll nicht so schlank wie die des Hirschen, aber im Muskelbau dem selben analog gebildet sind, so daß die gestörte Harmonie der zwei Fußpaare auffallend hervortritt. Im Langsamgehen macht das Thier mit den Hinterfüßen unbehülfliche hinfende Schritte, welche mit denen der Vorderfüßen durchaus nicht zusammenstimmen; im Laufe aber setzt es beide Hinterfüße in jene Sprungbewegungen, welche dem Hirschen eigenthümlich sind, und abermals durch die nicht entsprechende Muskelstrukture der Vorderfüße beeinträchtigt werden. Das Thier wurde zu Lorenzen im Klagenfurter Kreise im Dezember 1844 von einer vollkommen gesunden Kuh geworfen; nachdem schon früher die Anzeige gemacht worden war, das ein Hirschbok sich öfter unter die Heerde menge und mit ihr weide. — Dr. Stur in Wolfsberg hat das Verdienst, das Thier dem Tode, zu welchem das Vorurtheil es bestimmt hatte, entriffen, und das wissenschaftlichen Forschung erhalten zu haben.”